BFW-Berichte 150/2016 Vergrößern

BFW-Berichte 150/2016

S. Lipp, H. Steiner, J. OetteL, G. Frank: Standortschutzwald in Österreich: Eine Studie zur Begriffsbestimmung und den Zuordnungskriterien am Beispiel der  Naturwaldreservate = Site-protecting forest in Austria:  A study to the definition and the allocation-criteria using the example of natural forest reserves: 79 S.


 





Mehr Infos

1 verfügbares Teil

15.00 €

Kurzzusammenfassung:

Der Begriff „Standortschutzwald“ ist in Österreich neben dem „Objektschutzwald“ und „Bannwald“ ein wichtiger Teilaspekt des Schutzwaldes. nach der genauen Trennung der Begriffe im rechtlichen Sinn durch die Forstgesetznovelle 2002 ist es auch möglich, diesen Begriff separat anzuwenden. Die vorliegende Studie versucht, auf ein Problem näher einzugehen, das oft thematisiert wird: die exakte Interpretation von legistischen Begriffen und deren Anwendung an Beispielen in der Praxis. Mittels genauer Interpretation des Begriffes  Standortschutzwald“ wird versucht, einen Bogen vom „Gesetz zur Natur“ zu spannen.

Abstract:

In the field of protection forest, the term ‘site-protecting forest’ is a very important issue, as ‘object-protecting forest’ and ‘protective forest’ are as well. In accordance with the precise definition in the legal sense, following the 2002 amendment of the Austrian forest legislation, it is possible to define the terms separately. The intention of this study is to elaborate on the exact interpretation of the legal terminology and their practical application, as it is often under consideration. A precise interpretation of the term ‘site-protecting forest’ will also help to bridge the gap between law and nature. The aim is to evaluate the forest communities of the natural forest reserves in Austria with regard to their characteristic features as site-protecting forest. A clear definition of the legal term is essential in advance and represents the key message of the present study. The first step is to set


Inhaltsverzeichnis:
Kurzzusammenfassung
Abstract
1. Einleitung
2. Zielsetzung
3. Standortschutzwald in Österreich „im legistischen Sinn“
3.1 Forstgesetz [ForstG]
3.2. Schutzwaldverordnung [BGBl. Nr. 398/1977]
3.3. Waldentwicklungsplan[BMLFUW-Sektion IV, Aufl.III, 2012]
3.4. Gefahrenzonenplan [BGBl. Nr. 436/1976]
3.5. Österreichische Waldinventur [BFW, ÖWI 2007/09]
3.6. Food and Agricultural Organisation [FAO-UN]
3.7. Bundesministerium für Finanzen [BMF]
3.8. Landesschutzwaldkonzepte (am Beispiel Tirol)
3.9. Übersicht Institutionen/Richtlinien
4. Definitionen und Kriterien
4.1. Problemstellung
4.2. Methodik
4.2.1. Methode I: Daten von Vegetationsaufnahmen in Naturwaldreservaten
4.2.2. Methode II: Expertenmeinung
5. Kategorien für Standortschutzwald
5.1. Wälder auf Flugsand-/Flugerdeböden(§ 21 Abs.1 ForstG)
5.1.1. Definition Waldentwicklungsplan
5.1.2. Erläuterung
5.1.3. Begriffsdefinitionen
5.1.3.1. Winderosion
5.2.3.2. Trockenheit aufgrund der Bodenstruktur
5.1.4. Übersicht Kriterien
5.1.5. Betroffene Standorte in Österreich
5.1.6. Kriterien für die Abfrage mittels Daten aus den Naturwaldreservaten
5.1.7. Kriterien für die Expertenbeurteilung
5.1.8. Betroffene Waldtypen
5.2. Wälder, die auf zur Verkarstung neigenden Standorten stocken (§ 21 Abs.1 ForstG)
5.2.1. Definition Waldentwicklungsplan
5.2.2. Erläuterung
5.2.3. Begriffsdefinitionen

5.2.3.1. Verkarstung
5.2.3.2. Humusschwund (auf Kalk-/Dolomitstandorten)
5.2.3.3. Humuscarbonatböden
5.2.4. Übersicht Kriterien
5.2.5. Betroffene Standorte in Österreich
5.2.6. Kriterien für die Abfrage mittels Daten aus den Naturwaldreservaten
5.2.7. Kriterien für die Expertenbeurteilung
5.2.8. Betroffene Waldtypen
5.3. Wälder auf stark erosionsgefährdeten Standorten (§ 21 Abs.1 ForstG)
5.3.1. Definition Waldentwicklungsplan
5.3.2. Erläuterung
5.3.3. Begriffsdefinitionen
5.3.3.1. Bodenabtrag durch Wasser (Wassererosion)
5.3.3.2. Bodenabtrag durch Wind (Winderosion)
5.3.3.3. Bodenabtrag durch Schnee (Schneeschurf)
5.3.3.5. Erosionsgefahr durch Schuttkörper
5.3.4. Übersicht Kriterien
5.3.5. Betroffene Standorte in Österreich
5.3.6. Kriterien für die Abfrage mittels Daten aus den Naturwaldreservaten
5.3.6.1. Fließgewässer
5.3.6.2. Wassererosion
5.3.6.3. Schneeschurf
5.3.6.4. Schuttkörper
5.3.7. Kriterien für die Expertenbeurteilung
5.3.8. Betroffene Waldtypen
5.4. Wälder auf rutschgefährdeten Hängen(§ 21 Abs.1 ForstG)
5.4.1. Definition Waldentwicklungsplan
5.4.2. Erläuterung
5.4.3. Begriffsdefinitionen
5.4.3.1. Rutschung
5.4.4. Übersicht Kriterien
5.4.5. Betroffene Standorte in Österreich
5.4.6. Kriterien für die Abfrage mittels Daten aus den Naturwaldreservaten
5.4.7. Kriterien für die Expertenbeurteilung
5.4.8. Betroffene Waldtypen
5.5. Wälder in felsigen, seichtgründigen oder schroffen Lagen (§ 21 Abs.1 ForstG)
5.5.1. Definition Waldentwicklungsplan
5.5.2. Erläuterung
5.5.3. Begriffsdefinitionen
5.5.3.1. Schwierige Wiederbewaldung
5.5.4. Übersicht Kriterien
5.5.5. Betroffene Standorte in Österreich
5.5.6. Kriterien für die Abfrage mittels Daten aus den Naturwaldreservaten
5.5.7. Kriterien für die Expertenbeurteilung
5.5.8. Betroffene Waldtypen
5.6. Bewuchs in der Kampfzone des Waldes sowie der unmittelbar angrenzende Waldgürtel (§ 21 Abs.1 ForstG)
5.6.1. Definition Waldentwicklungsplan
5.6.2. Erläuterung
5.6.3. Begriffsdefinitionen
5.6.3.1. Kampfzone
5.6.3.2. Angrenzender Waldgürtel
5.6.4. Übersicht Kriterien
5.6.5. Betroffene Standorte in Österreich
5.6.6. Kriterien für die Abfrage mittels Daten aus den Naturwaldreservaten
5.6.7. Kriterien für die Expertenbeurteilung
5.6.8. Betroffene Waldtypen
6. Methodenkritik
7. Schlussfolgerungen
8. Literaturverzeichnis
Anhang