BFW-Berichte 145/2013 Vergrößern

BFW-Berichte 145/2013

Mutsch F., Leitgeb E., Hacker R., Amann Ch., Aust G., Herzberger E., Pock H., Reiter R.: Projekt BioSoil – Europäisches Waldboden-Monitoring (2006/07) Datenband Österreich
Band I: Methodik, Standort- und Bodenbeschreibung, Bodendaten aus Burgenland, Kärnten, Niederösterreich
und Oberösterreich
Band II: Bodendaten aus Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg, Deskriptive Statistik


Mehr Infos

9 verfügbare Teile

44.00 €

Im Rahmen des EU-Projekts BioSoil wurden in Österreich in den Jahren 2006 und 2007 auf einem gleichmäßigen Raster 139 Waldstandorte erhoben und Bodenproben entnommen. In den BFW-Berichten (Nr. 145-I und 145-II) sind die Daten der österreichischen Waldböden erschienen.

Tabellen mit deskriptiver Statistik geben einen Einblick über die Bandbreite bodenchemischer Analysedaten in Österreich. Die Standorts- und Bodenbeschreibung erfolgte nach europaweit einheitlichen Methoden. Auch die Analytik war europaweit abgestimmt und entspricht weitgehend den einschlägigen ÖNORMEN.
Inhalte und Analysemethoden
In einem Methodenteil werden die verwendeten Gelände- und Analysemethoden kurz beschrieben. Bundesländerweise sind die einzelnen Flächen nach Bezirken und Gemeinden geordnet und werden auf einer Doppelseite vorgestellt. Die jeweils erste Seite umfasst eine einfache Gelände- und Bodenprofilbeschreibung inklusive Bodenklassifikation nach der österreichischen Bodensystematik 2011 und der WRB 2006. Die topographische Lage der Fläche ist auf einer Österreichkarte skizziert.
Ergänzt wird die erste Seite durch Abbildungen des Bestandes, des Auflagehumus und des Bodenprofils. Auf der zweiten Seite sind die chemischen und physikalischen Analysedaten tabellarisch angeführt. Der Auflagehumus wird nach L- und FH-Horizont differenziert. Der Mineralboden ist nach folgenden Tiefenstufen unterteilt: 0-5 cm, 5-10 cm, 10-20 cm, 20-40 cm und 40-80 cm. Neben gemessenen Analysedaten sind auch errechnete Daten angegeben wie beispielsweise das C/N-Verhältnis, die Basensättigung, die langfristig und kurzfristig verfügbaren Vorräte oder die nutzbare Wasserspeicherkapazität (nWSK).

Ein kurzes Klassifikationskapitel hilft, die analysierten Daten von Schlüsselparametern nach Klassen zu bewerten. Um einen Überblick über die Bandbreite der chemischen Analysedaten in Österreich zu erhalten, werden - getrennt nach silikatischen und carbonatbeeinflussten Böden - statistische Kennwerte parameterweise und für die unterschiedlichen Tiefenstufen beschrieben.  Die erhobenen und analysierten Daten dienen als Werkzeug zur verbesserten Einschätzung der Standorts- und Bodentypen innerhalb Österreichs und sollen den Zugang zu Informationen des Bodens erleichtern.

Schlüsselworte | Waldboden, bodenmonitoring, Bodenanalysen, statistische kennwerte, Biosoil


Inhaltsverzeichnis - Band I
Vorwort
Danksagung
Kurzfassung
Abstract
1. Einleitung
2. Methodik
2.1. Geländeerhebung
2.1.1. Methoden bei der Geländeerhebung
2.2. Methoden der Analytik
2.2.1. chemische Parameter
2.2.2. Physikalische Parameter
2.2.3. abgeleitete Parameter und Umrechnungsfaktoren
2.3. Klassifikation der Schlüsselparameter und Nährelement Vorräte
3. Bundesländerweise Darstellung der Bodenprofile
3.1. Burgenland (6 Flächen)
3.2. Kärnten (17 Flächen)
3.3. Niederösterreich (31 Flächen)
3.4. Oberösterreich (13 Flächen)

Inhaltsverzeichnis - Band II
3. Bundesländerweise Darstellung der Bodenprofile
3.5. Salzburg (16 Flächen)
3.6. Steiermark (39 Flächen
3.7. Tirol (13 Flächen)
3.8. Vorarlberg (4 Flächen)
4. Deskriptive Statistik
4.1. Silikatische Böden
4.1.1. allgemeine Parameter
4.1.2. Nährelemente im Säureauszug
4.1.3. Schwermetalle im Säureauszug
4.1.4. austauschbare Kationen und Kationen-Austauschkapazität
4.2 Carbonatische Böden
4.2.1. allgemeine Parameter
4.2.2. Nährelemente im Säureauszug
4.2.3. Schwermetalle im Säureauszug
4.2.4. austauschbare Kationen und Kationen-Austauschkapazität
5. Literatur